Elterngeld muss für alle gelten

„Die Entscheidung des Bundessozialgerichts ist in höchstem Maße bedauerlich. Kinderarmut ist ein wachsendes und drängendes Problem gerade in Familien, die auf ALG II angewiesen sind. Deshalb darf es nicht sein, dass ausgerechnet Hartz-IV-berechtigte Menschen beim Elterngeld leer ausgehen, weil die Leistung komplett auf das Arbeitslosengeld II angerechnet wird“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Sabine Zimmermann, zum heute bekanntgegebenen Urteil des Bundessozialgerichts. Zimmermann weiter:

„Die Abschaffung des Elterngeldes für Hartz-IV-Beziehende wurde 2010 im Rahmen eines sogenannten Sparpaketes beschlossen. Die tatsächlichen Bedürfnisse und die Lebensumstände der betroffenen Kinder und Familien wurden und werden dabei völlig ignoriert. Es ist eine Schande, dass gerade bei den Ärmsten – bei der Versorgung der Kleinkinder von Erwerbslosen – gekürzt wird. Diese Einsparung bringt dem Bundeshaushalt im Jahr ganze 300 Millionen Euro. Die SPD kritisierte diese Kürzung seinerzeit mit den Worten, die Betroffenen würden damit zu Eltern zweiter Klasse gemacht. Als Teil der Regierung ist sie gefordert, diesen Worten Taten folgen zu lassen. DIE LINKE fordert, diese Ungerechtigkeit endlich zu beenden.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE

Anmerkung Sozialticker … das nennt man staatliche Geburtenkontrolle und Auslese – analog zum Kindergeld, welches auch den Familien fehlen, welche nicht mehr durchs System geduldet werden.

4 Gedanken zu „Elterngeld muss für alle gelten“

  1. Das Kindergeld kommt nicht bei jenen an, die es am nötigsten hätten. Das ist wohl wahr. Andererseits sind auch die Schulabschlüsse stark von der sozialen Herkunft geprägt. Während Kinder aus sozial schwachen Familien überwiegend gerade mal den qualifizierenden Hauptschulabschluss erlangen, finden sich die Kinder aus gehobenen sozialen Schichten in Studium mit Uni-Abschlüssen wieder. Und das liegt nicht am Kindergeld.

    1. …finden sich die Kinder aus gehobenen sozialen Schichten in Studium mit Uni-Abschlüssen wieder. Und das liegt nicht am Kindergeld.

      Nö? Wie wolltest du denn deinen Kindern von Hartz IV einen PC bezahlen, wie und womit Bildung(sreisen) usw ermöglichen wenn oft nicht einmal die Fahrkosten zur nächsten Bücherei zu erübrigen sind? Sicher wird das am Essen eingespart, da ginge ja wirklich ne Menge. Und selbst wenn alles vorbildlich gemacht würde, bliebe der alltägliche Kampf ums überleben (Rechnungen bezahlen, jedem Sonderangebot hinterherhechten, und ewiger Streit mit den Behörden wenn es nur um Centbeträge geht usw.
      Armut in der Kindheit ist fast ausnahmslos ein Garant dafür dass man aus dem Dreck nicht oder nur unter erheblich erschwerten Bedingungen rauskommt. …..aber mit nem Silberlöffel im Hintern will man die Zusammenhänge nicht erkennen.

      1. Wenn Eltern ihren Kindern ein (welchen Grad auch immer) geistiges und religiöses Niveau selber vorleben und sie den Kindern einen mitmenschlichen Umgang miteinander selber anerziehen, geben sie ihnen damit gleichsam eine Garantie für ein erfolgreiches Leben. Dafür sollten die Eltern aber schon mal ein Lehrbuch in die Hand genommen und es sich zu eigen gemacht haben. Dies liegt wahrlich nicht am Kindergeld.
        Wohl kann ein Kind sprichwörtlich mit einem „silbernen Löffel im Mund“ geboren werden, aber nicht im Hintern – bitte schön!

  2. “ Wenn Eltern ihren Kindern ein (welchen Grad auch immer) geistiges und religiöses Niveau selber vorleben und sie den Kindern einen mitmenschlichen Umgang miteinander selber anerziehen, geben sie ihnen damit gleichsam eine Garantie für ein erfolgreiches Leben.“

    Das leiste erstmal, dazu braucht es mehr als mit dem erhobenen zeigefinger erteilte Ratschläge….. mit zunehmenden Alltagssorgen wird das wirklich immer schwerer und gerade in Armut verliert an selbst den Glauben an Gerechtigkeit, an Chancengeichheit (die es eh nicht gibt) uvam.
    Eine Garantie für ein erfolgreiches Leben – sag, wo gibbet die denn? Das einzigste was es gibt sind Wahrscheinlichkeiten und die kann man weder essen noch gibt es Kredit darauf.

    „…in Lehrbuch in die Hand genommen und es sich zu eigen gemacht haben. Dies liegt wahrlich nicht am Kindergeld.“

    Ich nehme den Schwachsinn aus früheren Tagen dass ein erlerner Beruf garantiert reicht um nicht verhungern zu müssen – ich habe drei abgeschlossene Berufsausbildungen und Berufserfahrung, aber keine Arbeit und wenn ich Arbeit hätte dann mit guter Chance zum Hungerlohn.
    Nein am Kindergeld liegt es NICHT, das MUSS nämlich verfressen werden und kann so keinem höheren Zweck, etwa den besonderen kindgerechten Belangen zugeführt werden. Jedes Schwein hat ein Recht auf artgerechte Haltung. Bei Kindern ist zur artgerechten Haltung nach SGB aber kaum mehr nötig als ein Trog zum fressen und so ist dann leider auch zu oft das Ergebnis.

    …du scheinst das Leben am unteren Ende der Gesellschaft (das sind nicht jene die sich selbst dahin gebracht haben) NUR aus der Glotze zu kennen – Rita Knopfloch-Ullrich und ähnlich daher gesabbelten Schwachsinn hälst du sicher für das gesellschaftspolitische Evangeliuim.
    Wenn jeder nur von dem reden könnte von dem er was versteht, wäre es entschieden ruhiger in der Welt. Deine Stimme wird in dem Zusammenhang zunehmend bedeutungsloser – eigentlich schade.

Kommentare sind geschlossen.