Duckhome: Problem Sozialkosten

Sozialhilfe, Kindergeld, Blindengeld, Arbeitslosengeld, Hartz IV, Altersrente, Waisenrente und andere Teilrenten. Hier ein Zuschlag, da ein Abschlag, ein unübersehbarer Irrgarten an vermeintlichen Wohltaten, verbunden mit einer ausufernden Bürokratie, ständigen Gerichtsverfahren und mit all den kleinen Hässlichkeiten die sich Menschen so untereinander antun können. Dazu noch allerlei zusätzliche Sicherungsmaßnahmen wie Betriebsrente, vermögenswirksame Leistungen und ein Wust an privaten Versicherungen. Aber alles zusammen führt von der Armut im Leben nur zur Altersarmut.

Stets wird versucht die Kosten zu senken und die Arbeitgeber möchten die Kosten am liebsten alleine auf die Arbeitnehmer abschieben und anstatt sich gemütlich in diesem Deutschland und diesem Europa einzurichten, werden haufenweise „Experten“ bezahlt, die jede Gemütlichkeit, Ruhe und Sicherheit immer wieder zerschlagen und Profite aus Lohndumping erwirtschaften, die aber dann mangels Kaufkraft im eigenen Land eher zu Hass als zu Umsatz führen. …

[ … ]

Quelle und vollständiger Artikel: DUCKHOME

2 Gedanken zu „Duckhome: Problem Sozialkosten“

  1. Und Alles wird damit zu dem „Divide et Impera“ verbunden.

    Jeder, der Dies oder Das erhält oder nicht erhält

    darf sich beschweren über Die, die eben das Andere erhalten oder nicht erhalten.

    Natürlich, weil eben Der, der Dies oder Das erhält,
    auch nur gerechtfertigt sieht, das ER Dies oder Das

    ZURECHT erhält, Der Andere eben nicht.

    Individualisierung, ATOMISIERUNG der Gesellschaft!

    Ein Haufen von Menschen, die dem ausbrechen wollen,
    suchen derzeit die „Volksgemeinschaft“.

    Kaum ahnend, daß sie das Spiel munter mitmachen: „Divide et Impera“:

    „Es gibt Andere, die es nicht verdienen.“

    Weil: „Wir kriegen die Wohltaten doch auch nicht“.

    Und so geht das Spiel des Rockefeller: „Der Krieg der Reichen gegen die Armen. Und wir werden ihn gewinnen!“.

    Teile Deine Gegner und lass sie sich selbst den Schädel einsschlagen.

    Und wie machen Sie es? Die Reichen !

    Sie laden sich zum Lobby-Ball ein, zum Geburtstagsempfang:

    Dort wünschen Sie sich dann vom Gesetzgeber:

    „Teile sie uns auf“, „Atomisiere Sie“, Mache sie Allein“.

    „Sie sollen sich Hassen! Hassen, Hassen!“.

  2. Gerne präsentiert sich der Staat als Sozialstaat, der seinen Bürgern Fürsorgeleistungen, wie Sozialhilfe, Hartz IV und Kindergeld, und an Versicherungsleistungen begrenzt Alg III und unbegrenzt Renten unterschiedlicher Art anbietet. Das hört sich für den unbedarften Bürger gut an. Allzugern wird jedoch übersehen, dass Fürsorgeleistungen anhand eines immensen Katalogs von Ausnahmen und Sondervorschriften wieder gekürzt, aufgerechnet oder gar ganz entzogen werden können – wie jeder Betroffene genügend zu berichten weiß.

    Was die Renten anbelangt, so leben die Hälfte aller Rentenbezieher entweder an oder unterhalb der Armutsgrenze.

    Haben wir denn nicht aus der Geschichte gelernt, das allein die Reform der Arbeitslosenversicherung im März 1930 die letzte Weimarer Regierung unter Hermann Müller stürzte. Und haben wir vergessen, dass erst der Lastenausgleich von August 1950, der die Bürger den Gesundheits- und Vermögensschaden des 2. Weltkriegs zu verkraften half, sowie die Rentenreform von Jan. 1975, als wichtigste Säule neben Wirtschaftswunder und Westintegration die Bundesrepublik Deutschland erst legitimierte und von der Bevölkerung zur Akzeptanz verhalf.

    Heute erleben wir alle einen sukzessiven Abbau der sozialen Sicherungssysteme. Auch private Versicherungen, seien es Lebens- oder Rentenversicherungen, halten nicht mehr ein, was sie eingangs versprochen haben. Dieses und der Verlust von Arbeitsplätzen, verbunden mit Brüchen in der Erwerbsbiographie, führen mehrheitlich zum Verlust der vorausschauenden Lebensplanung.

    Dieser Verlust der vorausschauenden Lebensplanung ist nicht zuletzt die Ursache für Rechtsextremismus, wie z. B. Pegida und AfD. Ein weiteres Unheil ist die sukzessive Umschichtung von Kapital von unten nach oben bis hin zu zwei Hundert Kapital-Großkonzernen, die die Regierungen aller Industrienationen wie Puppen bei der Augsburger Puppenkiste an Angelhaken herum tanzen lässt. Es kann niemanden verwundern, wenn unsere Regierungsform zuletzt ihre Legitimation sowie auch die Akzeptanz in der Bevölkerung verlieren wird.

Kommentare sind geschlossen.