Das Sozialtickerportal
Home | Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Donnerstag, der 17. April 2014   English  English flag    French  French flag

 

Die Konjunktur braucht mehr als nur kurzfristige Konsumgutscheine

Bild: Bundestagsfraktion DIE LINKE im Bundestag“Konsumgutscheine kann man verteilen oder nicht, man darf nur nicht zu lange darüber reden, wenn man nicht das Gegenteil des erhofften Effekts erzielen will. Es besteht die akute Gefahr, dass die Menschen ihren Konsum einschränken, weil sie auf Gutscheine warten, die dann am Ende vielleicht doch nicht kommen. Das wäre dann das reinste Gift für die Konjunktur”, warnt Klaus Ernst. Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

“Wenn man sich für Konsumgutscheine entscheidet und rasch handelt, kann das durchaus einen positiven Effekt auf die Konjunktur haben. Dann aber nur mit einer Einkommensobergrenze. Den Besser- und Bestverdienenden im Land muss man das Geld nicht hinterherwerfen. Vielmehr müssen Spitzenverdiener und besonders Vermögende in Form einer Zwangsanleihe als Solidaritätsbeitrag zur Finanzierung der Konsumhilfe und anderer Krisenkosten herangezogen werden.

Indem sich Bundesregierung und so genannte Experten lange über Konsumgutscheine streiten, wird die Massenkaufkraft nicht gesteigert. Das Lamentieren zeigt jedoch, dass die ökonomische Krise von größerer Bedeutung ist, als es die Bundesregierung bisher zugeben will. Die von Rot-Grün und der Großen Koalition verursachten niedrigen Masseneinkommen wirken sich nun negativ auf die gesamte Volkswirtschaft aus.

Konsumgutscheine mögen den Betroffenen kurzfristig helfen, für eine dauerhafte Stärkung der Kaufkraft wäre es jedoch viel sinnvoller, Armutslöhne und Armutsrenten zu bekämpfen: ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,71 Euro, eine Rentenerhöhung von 4 Prozent zum 1. Januar 2009 und eine Anhebung des Hartz IV-Satzes auf 435 Euro würden die Binnenkaufkraft massiv erhöhen und damit die Konjunktur ankurbeln. Zudem sollte endlich wieder staatlich investiert werden: in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Energie. DIE LINKE hat dazu ein Konjunkturprogramm im Umfang von insgesamt 50 Milliarden Euro vorgeschlagen.”

Quelle: DIE LINKE.im Bundestag

Startseite - Veröffentlicht am: 4. Dezember 2008 um 12:32 Uhr - Haftungsausschluss     Sie möchten dem Sozialtickerteam eine Nachricht zukommen lassen? Druckversion:   Druckversion anzeigen

Verbraucherinformationen





  2 Kommentare / Fragen veröffentlicht


Weitere Beiträge zu diesem Themengebiet:


Weitere aktuelle Meldungen:



2 Kommentare / Fragen

Lesen Sie Kommentare / Fragen, welche andere Leser hinterlassen haben.


1. ... Kommentar von Solidar am Donnerstag, 4.12.2008.

Bei den Hartz4-Empfängern wird es GARANTIERT voll angerechnet!
Ich würde daher den Gutschein nicht abholen,oder wie auch immer.


2. ... Kommentar von Einstein am Donnerstag, 4.12.2008.

Also so wie ich die Diskussion verstanden habe ist es so:

Es ist im Gespräch, dass ein solcher Konsumgutschein diskutiert wird, wo normale Verdiener einen Teilbetrag selber zahlen müssen ( bei 500 Euro 200 Euro Selbstbeteiligung ) was bedeutet, dass nur ein Teil vom Staat kommt. Für Leistungsempfänger entfällt die Eigenbeteiligung, aber der Gutschein fällt niedriger aus, also in dem Beispiel dann nur noch 250 Euro.

Dieser Gutschein gilt dann auch nur zur Verrechnung, kann nicht gegen Bargeld eingetauscht oder als Vermögen ( Sparbuch etc. ) bei Banken hinterlegt werden.

Davon kann dann zum Beispiel Lebensmittel oder dringend benötigte Haushaltsgeräte angeschafft werden.

Ein Nachteil würde sich erst dann ergeben, wenn Leistungsempfänger gezwungen würden, damit ausstehende Rechnungen aus dem Bereich KDU zu begleichen die sonst von Amtswegen zu zahlen seien. ( Nebenkostenabrechnungen - Heizkostennachzahlungen).

Für diejenigen allerdings, die noch eine offene Stromrechnung hätten, wäre dies allerdings wirklich ein Segen.

Aber sicherlich kann sich jeder vorstellen, dass dieser Gutschein so lange zerredet wird, bis er überflüssig geworden ist.


Kommentar / Frage hinterlegen ...

Wenn Sie einen öffentlichen Kommentar oder eine öffentliche Frage zu dem oben gezeigten Artikel hinterlassen wollen, füllen Sie nachfolgendes Formular aus. Bitte achten Sie auf die Netikette, bevor Sie Ihren Kommentar einsenden. Der Webseitenbetreiber behält sich das Recht vor, Einsendungen ohne Angabe von Gründen zu löschen oder zu editieren.
Alle Einsendungen werden vor der Veröffentlichung moderiert.





Verbraucherinformationen

Dachdecker

 
Webseiteninfo: Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Service: Nachrichten als RSS XML

Valid Valid Valid

Powered by wordpress | wp-theme:mw | © sozialticker e.V.