Deutschland ist Europameister der Waffenexporte

„Das schafft auch nur Sigmar Gabriel: Erst Wahlkampf gegen Waffenexporte machen, und sie dann als zuständiger Minister in nur einem Jahr praktisch verdoppeln. Es ist gewolltes Totalversagen der Bundesregierung, dass sie den Export von Waffen immer noch nicht eingeschränkt hat“, kommentiert Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die Veröffentlichung des Magazins ‚Janes‘, der zufolge Deutschland drittgrößter Waffenexporteur der Welt ist. Van Aken weiter:

„Deutschland liefert Waffen sogar mitten hinein in akute Kriege. Unter den größten Kunden sind die Golfstaaten, die seit über einem Jahr einen blutigen Krieg im Jemen führen. Angela Merkel und Sigmar Gabriel machen sich damit mitschuldig an den vielen tausend Toten im Jemen. Wir brauchen ein Verbot von Waffenexporten, ohne jede Ausnahme. Ganz dringend muss der Export von Kleinwaffen verboten werden, denn mit ihnen wird am meisten Tod und Leid in die Welt gebracht.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE

13. Juni 2016

5 Kommentare

  1. So funktioniert Wirtschaft nu mal……. man liefert Bomben um hier heilige Arbeitsplätze zu sichern, schafft sich Flüchtlinge (die Folgen) vom Hals in dem man die im Mittelmeer ertrinken lässt und wenn alles wieder friedlich ist wird wieder aufgebaut….. mit deutschen Produkten, deutschen Arbeitnehmern und natürlich unter strenger Wahrung deutscher (Wirtschafts)Interessen.

    Eigentlich müsste hier an der Grenze für JEDE Kugel die ausgeführt wird gleich ein Flüchtling rein kommen, für JEDE Granate hier ein Haus gesprengt werden und für JEDE Bombe hier ein Stadtviertel in Schutt und Asche gelegt werden….. und dann kommt noch das menschliche Leid solcher „Geschäfte“ dazu während die wirklichen Gewinner im Hintergrund eigentlich doch nur den nächsten Krieg anzetteln und derweil vergnügt die Kohle scheffeln.

  2. Jörg Freundlich (Pseudonym)

    15. Juni 2016 um 14:40

    Ich finde es nicht richtig, Deutschland als Europameister bei Waffengeschäften zu brandmarken. Immerhin sind da noch Frankreich, England und Russland, die weit mehr Waffen exportieren. Waffen sind nun mal ein überzeugendes Argument, bei den Machthabern der Dritten Welt Einfluss zu erlangen.

    Im Übrigen ist, wie die Geschichte beweist, die Waffentechnik elementar mit der Evolution des Menschen verknüpft. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie die industrielle Entwicklung ohne die stetige Innovation in der Waffentechnik hätte vonstatten gehen sollen. Auch die kulturelle Entwicklung der heute industriellen Staaten wäre ohne die begleitende Unterstützung durch innovative Waffensysteme nicht das was sie heute ist. Es ist das natürliche Bestreben der Menschheit insgesamt, sich die Welt untertan zu machen und darüber hinaus vielleicht auch noch den Weltraum zu erobern. Dies impliziert auch die Fortentwicklung der Waffenindustrie, „The Milirary Industriel Complex“, wie es seiner Zeit der frühere Präsident der USA, Eisenhower, als Gefahr für die Menscheit treffend formuliert hatte. Wir Menschen streben hoch hinaus und stehen damit einzigartig in Flora und Fauna dieser Welt dar. Im Grunde genommen sind wir Menschen nichts anderes als der Kuli unserer Gene, nämlich dem Zwang zur Evolution bis zum eigenen Untergang. Traurig, aber wahr.

  3. Und selbst wenn alle anderen weit mehr Waffen verschacherten, wäre das kein Grund dass wir da mitmischen müssen – jede in der Welt produzierte Kugel ist exakt eine Kugel zu viel.

    Das mit der Evolution des Menschen – ich lese das mal in die von dir eingeschlagene Richtung bis zum Ende….. wir könnten technisch noch viel weiter sein wenn wir nur jede menschlichkeit in den Dreck getreten hätten und nachdem wir alle anderen abgeknallt haben, uns selbst die letzte Kugel geben?!

    Wenn ich es anders rum lese könnte es sein dass wir alle viel zufriedener wäen, mehr Zeit hätten, teils gesünder wären usw, wenn wir unsere Kreativität und Mühe in nahezualles andere gesteckt hätten als in Waffen?
    Für Kriegswaffen gibt es neben ganz wenigen Ausnahmen (eine davon war Hitler) keine Rechtfertigung ausser man wollte sie als schlechtes(tes) Beispiel menschlicher Dummheit vorzeigen.

  4. Sozialticker

    9. Mai 2017 um 13:03

    Es kommt noch besser mit der Scheinheiligkeit und die doppelte Moral bleibt dem Treiben natürlich außen vor:

    Keine Panzerfabrik für Erdogan

    „Es ist an Zynismus und Heuchelei nicht zu überbieten, wenn die Bundesregierung türkischen Armeeangehörigen Schutz vor Erdogan gewährt und Kritik an einem möglichen Todesstrafen-Referendum äußert, während sie gleichzeitig den deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall weiter glänzende Geschäfte mit dem Despoten in der Türkei machen lässt. Das Asyl für Erdogan-kritische Offiziere dient offenbar auch als Camouflage für die potentiell mörderischen Folgen der Außenwirtschaftspolitik der Bundesregierung“, erklärt Sevim Dagdelen, Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für Internationale Beziehungen. Dagdelen weiter:

    „Um sich die Türkei als großes Profitparadies für deutsche Waffenschmieden wie Rheinmetall zu sichern, geht die Bundesregierung sprichwörtlich über Leichen. Wer Rüstungsexporte als normale unternehmerische Entscheidung sieht, handelt zynisch und unterstützt Erdogans Krieg gegen die Kurden. Die Bundesregierung darf sich durch Genehmigungen wie jener für Rheinmetall nicht weiter an die Seite des mörderischen Erdogan-Regimes stellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Sigmar Gabriel müssen die Rüstungsexporte an den Despoten stoppen, statt Erdogan jetzt auch noch eine eigene Panzerfabrik von Rheinmetall hinstellen zu lassen.“

    Quelle: Presse Fraktion DIE LINKE

Schreibe einen Kommentar zu Jörg Freundlich (Pseudonym) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Nach oben↑ ↑

Google+ Twitter