Der Spruch des Tages … 19.08.2015

… kommt von den „französischen GRÜNEN“ und lautet: Verbot der geplanten Obsoleszenz

Über 300.000 Euro Geldstrafe (oder sogar fünf Prozent des Jahresumsatzes) und zwei Jahre Haft und drohen künftig jedem, der absichtlich die Lebensdauer von Geräten verkürzt. „Richtig so“ – meint der Sozialticker zu diesem Eingriff und der unendlichen Gier von Unternehmen, welche sich über Obsoleszenz gesund stoßen und zukunftsgerichtete Ressourcen vergeuden. Auch hört man schon die Lobbybande mit den Hufen scharren, welche sicherlich die Ausbreitung des Gesetzes verhindern wollen, denn man stelle sich vor, in Deutschland käme es zu einem solchen Beschluss.

Deutschland und Obsoleszenzverbot – ok, den kleinen Lacher wollten wir schon an dieser Stelle bringen, wobei man sich gleich die Frage stellt, was eigentlich die deutschen Grünen seit Jahren im Dornröschenschlaf hält? Während in Frankreich diese sich stark machen, um „Abzocke“ und „Kundenbindung“ völlig neu definieren zu lassen, feiern die deutschen Grünen immer noch ihre größte Menschenrechtsverletzung seit Hitlers Zeiten – Hartz IV.

Fazit: Es wird nun eine große Wanderung von Firmensitzen geben, welche sich dem Gesetz vorbeugend entziehen wollen, um weiterhin ihren überteuerten und von Kinder, Leih oder Zwangsarbeitern hergestellten – „Schrott vom ersten Tage an“ – in Niederlassungen schrauben zu lassen, welche bestenfalls auch noch von der EU oder dem ESF steuerfrei gesponsert werden. Entsprechende Vorkehrungen hat ja Deutschland bereits getroffen. Wer also nun glaubt, Waren zu erhalten, dessen Lebensdauer an der maximalen Grenze liegen könnte, wird leider enttäuscht feststellen müssen, dass dem Produkt nur nur eines fehlt: Made by France

Quelle: Sozialticker