Der Kracherlacher der 39. Woche 2015

… kommt von den „WENDE-GRÜNEN“ und schlagen damit passgenau die Löcher in den Käse.

Grünen-Vorstoß gegen globale Armut

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen verlangt von der Bundesregierung konkrete Maßnahmen zur Armutsreduzierung in Deutschland und auch weltweit. Dazu hat sie einen Antrag (18/6045) vorgelegt, in dem sie auf die UN-Nachhaltigkeitsziele verweist. Das Gipfeljahr 2015 sei eine Chance, einen echten Durchbruch für Klimaschutz und globale Gerechtigkeit zu erreichen. Klimakrise, Hunger, Armuts- und Ressourcenkriege ließen sich nicht getrennt voneinander bekämpfen, schreiben die Grünen.

Sie fordern unter anderem, die Regelsätze im Zweiten und Dritten Sozialgesetzbuch anzuheben, um das Existenzminimum zu gewährleisten. Kinder- und Jugendarmut soll vermieden werden, in dem das Kindergeld in eine Kindergrundsicherung überführt wird und kurzfristig mehr alleinerziehende Familien durch eine Verlängerung der Bezugsdauer und eine Anhebung der Altersgrenze beim Unterhaltsvorschuss vor Armut geschützt werden. Eine Garantierente für langjährig Versicherte und die Sicherung eines „angemessenen Rentenniveaus“ sollen zudem Altersarmut vermeiden. Darüber hinaus soll sich die Bundesregierung dafür einsetzen, ein soziales Europa im Rahmen der EU-2020-Strategie voranzubringen und die weltweite Armut zu reduzieren, in dem sie sich für die „entwicklungsfreundliche“ Ausrichtung einzelner Wirtschaftszweige wie Landwirtschaft, Handel und Fischerei stark macht.

Quelle: Deutscher Bundestag

… gerade die, die mit Hartz IV eine inzwischen nun weltweite Armut erschaffen und gefördert haben, begehrt nun ein Verlangen von der Regierung, die diese Armut systemtreu noch verfestigt und ausgebaut hat? Dies ist ja neben dem Kracher auch gleich ein brüllender Lacher = quasi der „Kracherlacher“ der Woche.

Liebe GRÜNE … mal auf den „Kracherlacher“ klicken und etwas Bildung genießen – es ist doch mit euer Wunderwerk !!!

Quelle: Anmerkung Sozialticker

Ein Gedanke zu „Der Kracherlacher der 39. Woche 2015“

  1. ironie an
    schon die anhebung des existenzminimums um auf 420 euro fegt die armut hinweg ; wie von experten der diegrünen zwischen 2008 und 2012 gefordert – Gruene.de . hartz 5.0 als neues arbeitsmarktprogramm könnte mit niegelnagelneuen bombenfabriken ( die ukraine braucht unsere hilfe ! ) oder einem zweiten einmarsch in ex – jugoslawien verknüpft werden . letzteres hat doch schon damals unter grüner führung für wohlstand und frieden vor ort bis heute gesorgt . man könnte diesen erfolg noch einmal aufleben lassen . auch die errungenen umweltschutzmaßnahmen mittels steuer- / preiserhöhungen oder umweltplaketten für innenstädte wurden von den ärmsten mit freude angenommen . spitzenmäßig war es besitzer von abgasarmen neuwagen wie z . b . einem VW – diesel finanzielle und rechtliche ( umweltplaketten ) vorteile zu geben . gras zum preis der handelsware gold verkaufen zu wollen ist auch keine schlechte idee das soziale gefüge in richtung zukunft zu lenken .
    ironie bleibt an

Kommentare sind geschlossen.