Das Sozialtickerportal
Home | Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Mittwoch, der 20. August 2014   English  English flag    French  French flag

 

Datenklau – Erpressung demnächst über 40 Millionen Daten möglich

PressemitteilungELENA das gefunden Mekka der Datenklauer.

Nach Steuer CD nun anscheinend die BKK Gesundheitskasse von Datenverkäufern betroffen.

„Möglicherweise seien hochsensible medizinische Daten in die Hände von Unbefugten gelangt, berichtet «Kontraste» in seinem Beitrag, der am Donnerstagabend in der ARD ausgestrahlt werden sollte. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sei schockiert. Ein Sprecher der BKK Gesundheitskasse sagte am Donnerstag auf Anfrage, das Unternehmen werde erpresst.“ (Meldung dpa)

Datenklau – Erpressung demnächst über 40 Millionen Daten möglich

„Das ELENA-Verfahren habe ich von Anfang an kritisch begleitet. Die Errichtung einer zentralen Datenbank ist sicherlich mit vielfältigen datenschutzrechtlichen Risiken verbunden. Mir ist es andererseits gelungen, diese Risiken in einer vertretbaren Weise zu minimieren..“

„… Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass alle datensicherheitsrelevanten Fragen eingehend und umfassend in den zuständigen Gremien etwa dem ELENA-Beirat erörtert und dabei die Belange der Arbeitnehmer umfänglich berücksichtigt werden.

Im ELENA-Verfahren sind viele Sicherheitsmaßnahmen in das Verfahren eingebaut, die dazu führen, dass die übermittelten Daten sicher sind…“

„Meine Identität gehört mir!
Betrüger verwenden die Identität Fremder, um Straftaten zu begehen…“

Währenddessen läuft die Petition gegen das ELENA-Verfahren noch, allerdings mit kaum mehr als 16.000 Mitzeichnern, hat die Petition keine Chance überhaupt zur Kenntnis genommen zu werden. 0,004 Prozent der Deutschen interessieren sich überhaupt für ihre eigenen Daten und was mit ihnen geschieht. Eine beschauliche Zahl von Kritikern, die sich die Bundesregierung leicht vom Hals halten kann. Der Rest? Hüllt sich wie immer in Schweigen.

Bleibt zu hoffen, dass Mutti in den nächsten 2 Jahren den Sparstrumpf ordentlich stopft um etwaige Forderungen von möglichen Erpressern erfüllen zu kommen. Scheint wohl ein einträgliches neues Geschäftsmodell zu werden die Datenpiraterie. Für Ottonormal gilt, nie den Alptraum zu erleben, dass die eigene Identität verwendet wird.

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung - Duckhome

Startseite - Veröffentlicht am: 14. Februar 2010 um 12:00 Uhr - Haftungsausschluss     Sie möchten dem Sozialtickerteam eine Nachricht zukommen lassen? Druckversion:   Druckversion anzeigen

Verbraucherinformationen





  Kommentar oder Frage? Hier veröffentlichen!


Weitere Beiträge zu diesem Themengebiet:


Weitere aktuelle Meldungen:


Kommentar / Frage hinterlegen ...

Wenn Sie einen öffentlichen Kommentar oder eine öffentliche Frage zu dem oben gezeigten Artikel hinterlassen wollen, füllen Sie nachfolgendes Formular aus. Bitte achten Sie auf die Netikette, bevor Sie Ihren Kommentar einsenden. Der Webseitenbetreiber behält sich das Recht vor, Einsendungen ohne Angabe von Gründen zu löschen oder zu editieren.
Alle Einsendungen werden vor der Veröffentlichung moderiert.





Verbraucherinformationen

Dachdecker

 
Webseiteninfo: Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Service: Nachrichten als RSS XML

Valid Valid Valid

Powered by wordpress | wp-theme:mw | © sozialticker e.V.