Caritas fordert umfassende Reform der Hartz Gesetzgebung

„Eine Rechtsvereinfachung muss zu deutlichen Verbesserungen für die Empfänger der Hilfeleistungen und der Verwaltung führen“, fordert Caritas-Präsident Peter Neher anlässlich der heutigen Anhörung. Der Gesetzentwurf enthalte zwar positive Aspekte wie die Verlängerung der Bewilligungszeiträume von SGB II Leistungen, die Verankerung der Ausbildung als Zielsetzung des SGB II und die Einführung eines neuen Förderinstruments für schwer erreichbare Jugendliche.

„Doch trotz einer zweijährigen Beratungszeit ist es nicht gelungen, wichtige Themen wie eine Reform der Sanktionen, die Vereinfachung der Anträge für das Bildungs- und Teilhabepaket oder die zielgenauere Weiterentwicklung der öffentlich geförderten Beschäftigung anzugehen“, kritisiert Neher.

Der aktuelle Entwurf sieht zudem eine Verschärfung vor, die die rechtliche Stellung der Leistungsempfänger schwächt. So ist beispielsweise geplant, dass Leistungsberechtigte auch dann keine Nachzahlungen mehr erhalten sollen, wenn durch eine Entscheidung des Bundessozialgerichts bestätigt wurde, dass das regionale Jobcenter die Leistungen kontinuierlich falsch berechnet hat.

Zudem sollen ältere Langezeitarbeitslose, die nicht bereit sind, frühzeitig in Rente zu gehen und die dafür erforderlichen Unterlagen nicht zur Verfügung stellen, sanktioniert werden können. Damit soll eine Verrentung gegen den Willen der Betroffenen durchgesetzt werden. Sie müssen dann Abschläge hinnehmen. Nach langer Arbeitslosigkeit oder bei niedrigem Erwerbseinkommen sind die Renten häufig ohnehin niedrig. Die Abschläge können zu einer Rente führen, die unterhalb des soziokulturellen Existenzminiums liegt. „Für diese Menschen heißt das, dass sie den Rest ihres Lebens auf finanzielle Hilfe vom Staat angewiesen sind ohne jede Hoffnung, dass sich daran noch einmal etwas ändert“, so Neher.

Quelle: Deutscher Caritasverband e.V.

Anmerkung Sozialticker … hey, ihr solltet doch nichts fordern, sondern als „Nutznießer“ die Füße still halten und genießen !!!

3 Gedanken zu „Caritas fordert umfassende Reform der Hartz Gesetzgebung“

  1. Ob wir Hartz 4 er es noch erleben das sich mal was zum Positiven wandelt im Land und für Hartz 4 er es etwas besser wird, es weis keiner da niemand in die Zukunft blicken kann, leider ………………….

  2. Was soll man davon halten?
    Vorschläge voll krimineller Energie und an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten.
    „So ist beispielsweise geplant, dass Leistungsberechtigte auch dann keine Nachzahlungen mehr erhalten sollen, wenn durch eine Entscheidung des Bundessozialgerichts bestätigt wurde, dass das regionale Jobcenter die Leistungen kontinuierlich falsch berechnet hat.“
    Es bleibt für das Volk nur die Konsequenz,sich dieser Führungsriege zu entledigen.Gnade euch Gott. Bald ist Wahl.

  3. Gnade euch Gott. Bald ist Wahl…… da kannst du dann wählen zwischen Pest ODER Cholera und bekommst (so wie der deutsche Michelinsgesamt tickt) garantiert Pest UND Cholera – also, es ändert sich nichts.
    Diese Bande, diese perverse Gesinnung, diese Selbstverstänlichkeit Unrecht besonders gegenüber den Schwächsten zur Tugendhaftigkeit zu verklären, diese Feigheit vor denen die überall ganze Staaten „kaufen“ wie wir ein Brot usw. krigst nur mit dem Knüppel weg. das wäre sogar vom GG abgedeckt.

    Wenn Wahlen was änderten, wären sie verboten – tolle Aussichten!

Kommentare sind geschlossen.