Bankenrettung durch Griechenland-Pakete

„Das so genannte Hilfsprogramm für Griechenland war in Wirklichkeit eine groß angelegte Bankenrettungsaktion. Bewilligt wurde es auch auf Grundlage eines falschen Versprechens des deutschen Finanzsektors. Das ist skandalös“, kommentierte Alexander Ulrich, Obmann der Fraktion DIE LINKE im EU-Ausschuss, die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage seiner Fraktion (BT-Drs. 18/4982) zu Zusagen deutscher Finanzinstitute zur Unterstützung Griechenlands.

Ulrich weiter:

„Beim IWF gab es im Mai 2010 große Sorgen, dass mit dem Hilfsprogramm die Banken auf Kosten der Steuerzahler rausgehauen, die Krise aber nicht gelöst wird. Diese Sorgen sollten unter anderem durch die Zusagen des deutschen Finanzsektors zerstreut werden, das Volumen griechischer Anleihen in ihrem Besitz für drei Jahre aufrecht zu halten. Versprochen, gebrochen.

Bis Ende 2010 hatten sich die deutschen Banken schon eines Drittels ihrer Griechenland-Anleihen entledigt. Bis zum Schuldenschnitt 2012 sind sie 80 Prozent losgeworden. Allein die Deutsche Bank, die sich laut Bundesregierung ebenfalls 2010 verpflichtet hatte, ihr Anleihevolumen aufrecht zu halten, hat laut eigenem Geschäftsbericht selbiges von 2010 auf 2011 von 1,6 Milliarden Euro auf 0,45 Milliarden reduziert. Während die deutschen Banken fein raus sind, haften heute die Steuerzahler für das Gros der griechischen Staatsschulden. Was hier stattgefunden hat, ist ein riesiger Betrug an den Völkern Europas, der auch mit Hilfe der Bundesregierung zugunsten der Großbanken durchgezogen wurde.

DIE LINKE fordert ein Ende der Bankenrettungspolitik. Die Großbanken müssen durch eine Zerlegung in kleinere Einheiten entmachtet und unter demokratische Kontrolle gestellt werden. Die Kürzungspolitik in Griechenland uns anderswo muss umgehend beendet werden.“

Quelle: DIE LINKE. im Bundestag

5 Gedanken zu „Bankenrettung durch Griechenland-Pakete“

  1. Die Vorgangsweise der EU gegenüber Griechenland dient nur zu einen Zweck, die Gläubiger und Banken zu schützen. Frau Merkel und die EU haben schon so viel Geld hineingepumpt, der Verlust wäre für beide Seiten enorm. Glaube auch jetzt nicht daran dass sie die Griechen wie eine heisse Kartoffel fallen lassen.
    Die Griechen wären sicher besser daran den Euro zu verlassen und sich wieder selber auf die Beine zu stellen. Griechenland muss auch sein System ändern er kann nicht so weitermachen wie bisher.Vergessen wir natürlich auch nicht den Amerikaner der auch seinen desolaten Dollar im Spiel hat.

    Gruss Alois

    dieganzewahrheit-blog
    youtu.be

  2. Sehr guter Artikel,

    DANKE

    lese alles wo der Mainstream nicht mehr hinkommt und verlinke es mit meinen Kommentar auf meinen Blog.

    DANKE an alle die dies möglich machen.

    Gruss

    Alois

  3. Das was da abgeht zu Zeit ist nicht nachvollziehbar für den normalen Menschen hier im Lande.

  4. Ein „beispielloses Maß an Solidarität“
    Angela Merkel beschwört die griechische Regierung, endlich den „Willen“ aufzubringen, das Richtige zu tun. Doch das tut Athen bereits, indem es sich dem Diktat aus Berlin und Brüssel verweigert –

    klick hier: hintergrund.de

  5. jetzt kommt der ferngesteuerte hosenanzug so richtig ins schwitzen, man springt nicht mehr wenn die pfeift.
    vor allem stehen andere länder ebenfalls schon on den startlöchern.

Kommentare sind geschlossen.