Az.: L 9 AS 234/17.B.ER – Kommentar LSG Niedersachsen-Bremen

Wird eine Unterkunft im Sinne des § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II von mehreren Personen bewohnt, sind die Aufwendungen im Regelfall unabhängig vom Alter und der Nutzungsintensität sowie davon, ob die betr. Personen Mitglieder einer (gemeinsamen) Bedarfsgemeinschaft sind, anteilig pro Kopf aufzuteilen.

Die nach § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II zu bildende Angemessenheitsgrenze ist anhand der Anzahl der Bewohner der Unterkunft zu bestimmen. Ohne Auswirkungen ist es hier, wenn einer der Bewohner keine Leistungen nach dem SGB II bezieht.

Quelle: Kommentar Dr. Manfred Hammel zu LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 27. April 2017 (Az.: L 9 AS 234/17.B.ER)

15. Mai 2017

1 Kommentar

  1. Wen die LSG Niedersachsen-Entscheidung im Volltext interessiert – eines meiner „Hartz IV“-Verfahren – kann diese hier einsehen:

    http://herbertmasslau.de/mediapool/5/50745/data/LSG_Celle_-_L_9_AS_234_17_B_ER.pdf

    Herbert Masslau

Schreibe einen Kommentar zu Herbert Masslau Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Nach oben↑ ↑

Google+ Twitter