Arbeit auf Abruf

Berlin: (hib/PJA) Nach Ansicht der Bundesregierung ist es nicht möglich, eine valide Aussage zur Verbreitung von Arbeit auf Anruf zu machen, da diese im Rahmen der amtlichen Statistik nicht als gesondertes Merkmal erfasst wird. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/10356) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/10184) hervor. Die Bundesregierung führt in der Antwort weiter aus, dass sie keine Kenntnis darüber habe, wie hoch der durchschnittliche Stundenlohn und die wöchentliche Arbeitszeit in Arbeitsverhältnissen auf Abruf sei.

Auch zum Umfang von Rechtsverstößen in Zusammenhang mit Arbeit auf Abruf gegenüber Arbeitnehmern liegen der Bundesregierung den Angaben zufolge keine Daten vor. Da Arbeit auf Abruf im Teilzeit- und Befristungsgesetz geregelt sei, stünde Betroffenen der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten offen. Hinsichtlich der gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Beschäftigten die mindestens einmal im Monat auf Abruf arbeiteten, gebe es Studien die ihnen einen schlechteren Gesundheitszustand bescheinigen würden, heißt es in der Antwort.

Quelle: Deutscher Bundestag

Anmerkung Sozialticker … warum eiern die nur so rum, wenn des Regierungswille liegt so nah ??? OK, es bedarf da noch so kleine Anpassungs bzw. Umbauarbeiten, aber auf Knopfdruck hätte man doch gleich 2 Fliegen geschlagen … 1. die Gewerkschaften wären noch überflüssiger und 2. der Sklave rennt – neee … er rennt sogar schneller – nicht etwa zum Gericht, sondern auf bzw. zur Arbeit.

14. Dezember 2016

4 Kommentare

  1. heute morgen via N-TV gehört , daß statistisch gesehen im jahre 2017 ~ 400000 immigranten in vollzeit tätig sind und weitere ~ 400000 zumindest gelegentlich beschäftigt wären . wie soll das geschehen , was bei hier länger “ existierenden “ millionen einwohner schon nicht so klappt ? es sollen doch nur 100000 80 – cent – jobs geschaffen werden . . . sklaverei war humaner . wird alles als arbeit angerechnet , was im BIP angerechnet wird . . . ? ? ? die “ einmaligen perspektiven “ auf dem allgemeinen arbeitsmarkt zum lohn und selbst ohne familie reicht es bei vielen kaum zur existenz ohne armut .

    die soziale bombe tickt nicht mehr lange .

  2. die soziale bombe tickt nicht mehr lange ….. in Deutschland ist sogar noch dann erschreckende Ruhe wenn gar nix mehr tickt. Hier muss das Zeug FAULEN und so zum Himmel stinken dass es den Herrenmenschen und ihren Speichelleckern eine Zumutung oder sogar eine Gefahr ist.

    Wäre Armut so ansteckend wie die Pest, gäbe es in der Welt keine Armen mehr. Die Pest ist nicht (fast) ausgerottet worden weil es den Herrschaften ein Bedürfnis gewesen wäre, sondern weil sie sich (auch heute noch) nicht davor schützen können und selbst so schön dran verrecken wie sie es bisher nur immer den anderen großzügig aufgebürdet haben.

    Im Moment erscheint es aber endlich als wäre / würde Armut so ansteckend wie die Pest. Immer mehr wird auch ganz oben erkannt wie mordsbrandgefährlich das ist. Da geht es nicht nur um mangelnde Hygiene und was daraus folgt, sondern um knallharte wirtschaftliche Interessen….. die Herrschaften wissen nämlich genau dass die Wirtschaft die Kunden und Arbeitnehmer genau so braucht wie die Kunden die Hersteller und Dienstleister und die Arbeitsplätze – der eine ist NICHTS ohne den anderen, nicht einmal arn, geschwide denn reich.
    Und wenn mehr und mehr die Kundschaft ausbleibt, hat es sich ausgewirtschaftet. Ach ja, das bedingungslose Grundeinkommen wird auch kommen…… und wenn auch die Politik aus nichts als Prinzip IMMER dagegen sein wird, es geht auf Dauer nicht anders oder der ganze Kapitalismus mit all seinem Geschmeiss geht baden.

    • materiell gesehen geht es vielen in deutschland besser als in anderen ländern . zwischenmenschlich und in zukunftsperspektiven / chancengerechtigkeit ( innerhalb der gesellschaft ) liegt deutschland an der spitze von hinten . . . grundsicherung wird vorerst nicht direkt kommen , ist aber praktisch schon da ( das sog . existenzminimum ) . neben grundsicherung liegt deutschland bei der “ mobilität “ ganz weit vorne . . . von hinten , wenn man preise vergleicht . in paris wurde wegen smog temporär der öffentliche nahverkehr kostenlos gestellt und in melbourne z . b . ist eine innenstadtlinie ( 5 – minuten – frequenz ) auch entgeldlos für jeden . ökologisch und sozial . das heißt die kosten werden von steuern beglichen , welche somit wirklich öffentlich eingesetzt werden , anstatt steuergelder in prestigeobjekte für “ gewisse kreise “ ( z . b . HH – oper ) in milliardenhöhen zu pumpen bei paralleler vetternwirtschaft , wie diese im heutigen deutschland gedeihen kann .

      die wirtschaft ist praktisch zusammengebrochen . andererseits soll mir mal jemand erklären , wieso ständig bail – ins , bail – outs , hilfsgelder und andere milliardengelder verteilt werden . oder besser gesagt : so getan wird , als ob diese in der allgemeinen bevölkerung europas ankommen und somit sich der allgemeine lebensstandard steigert . stattdessen steigt oft nur die kriminalität .

      bei den heutigen arbeitslosenquoten innerhalb europas wäre in der vergangenheit schon längst krieg ausgebrochen . die soziale bombe tickt noch vor sich hin .

  3. Arbeit auf Abruf

    „Absolute Flexibilität: Millionen Menschen in Deutschland arbeiten auf Abruf. Viele von ihnen führen ein Leben ohne finanzielle Sicherheit. Im Gegensatz zu Leiharbeit, Befristungen und Minijobs wird diese Form der prekären Beschäftigung von Politik und Öffentlichkeit bisher wenig beachtet. Ändert sich das jetzt?“

    Quelle:

Schreibe einen Kommentar zu x Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Nach oben↑ ↑

Google+ Twitter