Appelle nicht ausreichend für inklusiven Arbeitsmarkt


„Um Menschen mit Behinderungen den Weg auf den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen, reichen Appelle an Unternehmen nicht aus. Eine Erhöhung der Beschäftigungsquote und eine deutliche Anhebung der Ausgleichsabgabe setzen deutlich bessere Anreize für Unternehmen“, sagt Katrin Werner, behindertenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf Sigmar Gabriels Aufforderung an Unternehmen, mehr für die Einbindung von Menschen mit Behinderungen auf den Arbeitsmarkt zu tun. Werner weiter:

„Allein mit der Kraft der Überzeugung werden wir keinen inklusiven Arbeitsmarkt in Deutschland erreichen. Zu dieser Erkenntnis ist Schäuble schon im vergangenen Jahr gelangt, als er mit einer Verdopplung der Ausgleichsabgabe deutlich höhere Strafen für Unternehmen forderte, die die Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderungen nicht erfüllen. Es ist völlig unverständlich, warum die SPD damals diese Forderung nicht aufgegriffen hat.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE

19. Mai 2016

1 Kommentar

  1. einfach mal den schwerbehinderten chef eines unternehmens zuhören . . . Raul Krauthausen über Rechte von Menschen mit Behinderung – Jung & Naiv Folge 253 : youtube.com .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Start - Sozialticker↑ ↑

Google+ Twitter