Das Sozialtickerportal
Home | Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Mittwoch, der 16. April 2014   English  English flag    French  French flag

 

Anstieg der Hartz IV Verfahren unvermindert

Bild: © M.Kinder für SozialtickerPräsidenten für einheitliche Hartz IV-Verwaltung im Rahmen der gesetzlichen Neustrukturierung und gegen Zusammenlegung der Sozial- und Verwaltungsgerichtsbarkeit

Die Eingänge im Bereich der Hartz IV-Verfahren haben auch im vergangenen Jahr in fast allen Bundesländern zugenommen. Dies wird sich aufgrund der tiefgreifenden Wirtschafts- und Finanzkrise noch verstärken. Besonders betroffen von den hohen Eingangszahlen in Bereich Hartz IV ist die Sozialgerichtsbarkeit in den ostdeutschen Bundesländern. Dort kommt mehr als die Hälfte der eingehenden Verfahren aus diesem Rechtsgebiet. Dies beruht vor allem auf der strukturellen Arbeitslosigkeit in diesen Regionen.

Dies teilte die Präsidentin des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen Monika Paulat im Anschluss an die diesjährige Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landessozialgerichte in Georgenthal/Hohenstein mit. Präsidentin Paulat – zugleich Sprecherin der 14 Landessozialgerichtspräsidenten - wies in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der anstehenden Neustrukturierung der Hartz IV-Verwaltung durch den Bundesgesetzgeber hin. Damit diese Umgestaltung den Anstieg der entsprechenden Verfahren nicht noch weiter beschleunigt, soll eine einheitliche Hartz IV-Verwaltung verwirklicht werden, so die Präsidentin.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz sprachen sich erneut entschieden gegen eine Zusammenlegung der Sozial- und Verwaltungsgerichtsbarkeit aus. Bei anhaltend hoher Belastung ist ein Eingriff in das funktionierende System der Sozialgerichtsbarkeit geradezu kontraproduktiv. Zudem sind verfassungsrechtliche und organisatorische Fragen ungeklärt.

Zu der Konferenz hatte in diesem Jahr der Präsident des Hessischen Landessozialgerichts Dr. Harald Klein in den Rheingau nach Georgenthal/ Hohenstein eingeladen. An der Tagung, die dem Erfahrungsaustausch unter den Präsidentinnen und Präsidenten der obersten Sozialgerichte der Bundesländer dient, nahmen auch der Präsident des Bundessozialgerichts Peter Masuch sowie eine Vertreterin des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales teil.

Präsident Dr. Klein berichtete über die Auswirkungen der im April 2008 in Kraft getretenen Änderungen des Sozialgerichtsgesetzes, die auch auf eine Initiative der Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landesssozialgerichte zurückzuführen sind. Übereinstimmend haben die Konferenzteilnehmer festgestellt, dass die verfahrensrechtlichen Neuregelungen bislang noch nicht zu einer deutlich erkennbaren Entlastung der Sozialgerichtsbarkeit geführt haben.

Zum Stand der Hartz IV-Verfahren berichteten die Präsidenten und Präsidentinnen über einen – außer im Saarland – weiteren deutlichen Anstieg der Hartz IV-Verfahren im Vergleich zum Vorjahr, insbesondere in der ersten Instanz. Auch wenn in anderen Rechtsgebieten der Sozialgerichtsbarkeit teilweise ein leichter Eingangsrückgang zu verzeichnen ist, sind die bereits in den Vorjahren kontinuierlich gestiegenen Eingangszahlen der deutschen Sozialgerichte damit insgesamt noch weiter angestiegen. Auch die Prognosen der Eingangsentwicklung für 2009 deuten nach Aussagen der Konferenzteilnehmer bisher auf einen ungebrochenen Aufwärtstrend aufgrund der Hartz IV-Verfahren hin.

In Anbetracht der kontinuierlich steigenden Eingänge sind in allen Bundesländern – wiederum mit Ausnahme des Saarlandes – die Bestände an noch unerledigten Verfahren in der Sozialgerichtsbarkeit besorgniserregend hoch. Bei gleich bleibender Personalausstattung ist zu befürchten, dass nicht einmal mit der Eingangsentwicklung Schritt gehalten werden kann. Vielmehr wachsen die Bestände weiter an. Dies führt zu längeren Verfahren - trotz großen Einsatzes der Richterschaft und hoher Erledigungen.

Ein Austausch über den Stand des elektronischen Rechtsverkehrs und der Einführung der elektronischen Akte hob die klaren Vorteile dieser weiteren Modernisierung in der Sozialgerichtsbarkeit hervor. Diese Veränderungen gehen jedoch – so die Präsidenten der Landessozialgerichte - mit einem erhöhten Personalbedarf einher.

Quelle: Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landessozialgerichte

Kommentar Sozialticker: Tolle Meldung über den Anstieg - aaaaaaber … immer noch viel zu wenig Klagen sind gegen dieses menschenverachtende Gesetz bisher eingereicht worden. Bei geschätzten 15 Millionen betroffene Personen, sollte jedes Gericht mit ca. 1 Million Klagen vorbelastet werden, um eine Einsicht über Artikel 100 zu erwirken, denn vom § 1 SGB I scheint man schon lange nichts mehr wissen zu wollen.

Darum können wir nur zur Klage raten … und so geht es - Klick.

Startseite - Veröffentlicht am: 16. Mai 2009 um 11:36 Uhr - Haftungsausschluss     Sie möchten dem Sozialtickerteam eine Nachricht zukommen lassen? Druckversion:   Druckversion anzeigen

Verbraucherinformationen





  1 Kommentar / Frage veröffentlicht


Weitere Beiträge zu diesem Themengebiet:


Weitere aktuelle Meldungen:



1 Kommentar / Frage

Lesen Sie Kommentare / Fragen, welche andere Leser hinterlassen haben.


1. ... Kommentar von Emanuel Vidada am Sonntag, 17.5.2009.

Kommentar zum Kommentar:

Jahaa, ich bin ja schon dabahei! Auf das Aktenzeichen vom Sozialgericht warte ich noch! Die Herren und Damen von der “Aktenzeichen-Mitteilungs-Abteilung” sind wohl gerade mal wieder überlastet. Werde morgen oder übermorgen mal telefonisch anrufen. Freue mich auch schon darauf, die Unterlagen mit dem Aktenzeichen dann in meinen inzwischen recht großen “Arbeits”-Schrank zu legen.
Da fällt mir ein, dass ich auch mal wieder beim Sozialgericht einen Antrag auf eine einstweilige Anordnung stellen könnte, in einer Angelegenheit, in der eigentlich schon feststeht, dass ich gewonnen habe. Aber die Arbeitsgemeinschaft schachert jetzt; die will, dass ich zuerst die Klage zurücknehme, bevor ich Geld bekomme. Schweineladen! Der eine, wie der andere.


Kommentar / Frage hinterlegen ...

Wenn Sie einen öffentlichen Kommentar oder eine öffentliche Frage zu dem oben gezeigten Artikel hinterlassen wollen, füllen Sie nachfolgendes Formular aus. Bitte achten Sie auf die Netikette, bevor Sie Ihren Kommentar einsenden. Der Webseitenbetreiber behält sich das Recht vor, Einsendungen ohne Angabe von Gründen zu löschen oder zu editieren.
Alle Einsendungen werden vor der Veröffentlichung moderiert.





Verbraucherinformationen

Dachdecker

 
Webseiteninfo: Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Service: Nachrichten als RSS XML

Valid Valid Valid

Powered by wordpress | wp-theme:mw | © sozialticker e.V.